WordPress database error: [Table './idgsql1/wp01_statz' is marked as crashed and should be repaired]
INSERT INTO `wp01_statz`(IP, time, referer, keyword, host, page, username) VALUES('54.162.139.217','2017-07-24 02:43:09',NULL,NULL,NULL,606,'Gast')

Spinnennetz

Sinnbefreit im Dachgeschoss

Bis hierhin und schnell wieder zurück!

Lecker und sicher: Früchtetee

Nachdem die (neue) Produktverpackung von MILFORD Früchtetees mit einem eindringlichen Hinweis zur Zubereitung zum Erhalt eines “sicheren Lebensmittels” für Verwirrung gesorgt hat, erhielt ich heute eine E-Mail der Qualitätssicherung aus dem Hause der OSTFRIESISCHEN TEE GESELLSCHAFT Laurens Spethmann GmbH & Co. KG:

Der Genuss von Kräuter- und Früchtetees war und ist bei sachgerechter Zubereitung völlig unbedenklich. Auch heute schon findet sich auf den Teeverpackungen der Hinweis zur Teezubereitung mit frischem, sprudelnd kochendem Wasser. Die Branche hat jedoch festgestellt, dass die Endverbraucher ihren Tee heute nicht mehr konsequent mit sprudelnd kochendem Wasser aufgießen, sondern durchaus auch mit niedrigen Wassertemperaturen durch den Gebrauch warmen Wassers aus dem Wasserhahn oder Erwärmen des Wassers in der Mikrowelle. Dem soll bewusst mit dem neuen Zubereitungshinweis entgegen gewirkt werden.

Und was hat sprudelnd kochendes Wasser für Vorzüge und was hat es mit der Ziehzeit auf sich?

Um wie bei allen Naturprodukten möglicherweise enthaltene krankheitserregende Keime zu beseitigen, sollten Sie immer kochendes Wasser für den Aufguss von Kräuter- und Früchtetees verwenden und den Tee mindesten 5 Minuten ziehen lassen. Da einige Teesorten ihr volles Aroma erst nach 5 Minuten entfalten, finden Sie eine zweite Ziehzeitangabe (hier 6 Minuten). Gerne können Sie den Tee auch noch länger ziehen lassen - je nach Ihrem persönlichen Geschmack.

Zukünftig wird wohl auf allen MILFORD Früchtetee-Packungen der eindringliche Hinweis zur Zubereitung zu finden sein:

Mit dem Produkt Milford Johannisbeere-Kirsch haben Sie eins unserer alten Verpackungsmaterialen erworben. Da wir jetzt dabei sind unsere Verpackungsmaterialien umzustellen. Dürften Sie beim Ihrem nächsten Einkauf nur noch das neue Verpackungsmaterial vorfinden.

Vielen Dank für die Erläuterung!

5 Reaktionen zu “Lecker und sicher: Früchtetee”

  1. Dorothea

    Da muss ich dann meine Teegewohnheiten doch noch ändern. Ich trinke vor allem im Winter sehr viel Tee und auch sehr gerne eine Tasse von dem guten Milford Tee die Sorten finde ich nämlich sehr vielfältig und sehr gut. Aber ich habe eigentlich nur selten das Wasser kochen lassen, denn dann muss ich so lange warten bis ich ihn trinken kann. Aber anscheinend hat das durchaus seinen Sinn. Danke für die Aufklärung das wusste ich vorher nicht, dass das wirklich so wichtig ist.

  2. Paul

    Man sollte meinen, dass zumindest in Deutschland das Leitungswasser in den meisten Fällen auch vor dem Kochen gesund ist ;) Allerdings würde ich nie auf die Idee kommen, nicht kochendes Wasser für Tee zu nehmen.

  3. claudia

    @paul: ich hatte das auch so verstanden, dass die Keime im Tee sind, und nicht im Wasser.

    Aber gut das zu wissen. Ich trinke besonders im Sommer gerne kalten Tee, und da ich nichtt so lange warten wollte, bis er kalt ist, hab ich mir das erhitzen das wassers oft erspart. Werde ich wohl in zukunft lassen.

  4. Mel

    Ich trinke sehr viel Tee, sowohl im Sommer als auch im Winter. Ich habe anfangs aber auch immer nur kurz erwärmtes Wasser verwendet und den Tee auch nicht allzu lange ziehen lassen. Nach einer Weile bekam ich starke Magen-Darmprobleme. Ich ging nach einiger Zeit der Selbstbehandlung (ohne Besserung) zum Arzt und er forschte nach. Hinterfragte meine Ess- und Trinkgewohnheiten. Als wir dann zur Zubereitungsart meines Tees kamen, hatte er die Ursache gleich gefunden. Also es ist anscheinend nicht ganz so unbedenklich, wie man immer dachte! Seitdem trinke ich den Tee nur noch mit kochendem Wasser und nach angegebener Ziehzeit!!

  5. Jan

    Das scheint wirklich bei diversen Früchten möglich, dass Krankheitserreger im Tee sind, die nur bei hohen Temperaturen sicher abgetötet werden. Der Wasserkocher ist da das richtige Werkzeug, der rote Knopf am Wasserspender auf dem Büroflur eher nicht.
    Der Bayerische Rundfunk hat das Thema online lesbar aufgekocht, nein aufbereitet: http://www.br-online.de/bayern3/ratgeber-und-geld/tee-warnhinweis-keime-ID1232529810475.xml

Einen Kommentar schreiben