WordPress database error: [Table './idgsql1/wp01_statz' is marked as crashed and should be repaired]
INSERT INTO `wp01_statz`(IP, time, referer, keyword, host, page, username) VALUES('54.196.2.131','2017-11-18 20:46:21',NULL,NULL,NULL,620,'Gast')

Spinnennetz

Sinnbefreit im Dachgeschoss

Bis hierhin und schnell wieder zurück!

Start in die Woche

Eigentlich erwartet man zu Wochenbeginn immer etwas Neues: neue Kriege, neues Wissen, neue Technik. Wenn man Montage jedoch etwas genauer unter die Lupe nimmt, wird man feststellen, dass sich so viel Neues gar nicht ereignet hat und im Laufe der anstehenden Woche auch nicht ereignen wird.

Heute erhob die Staatsanwaltschaft Leoben Anklage gegen den thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus – wegen fahrlässiger Tötung. Das war zu erwarten. Auf Interesse dürfte das höchstens bei den Betroffenen stoßen. Für mich jedenfalls ist es ziemlich unverständlich, was das in den überregionalen Nachrichten zu suchen hat.

Ebenfalls heute: die Weltbörsen setzen ihre Talfahrt fort. Ist etwas anderes zu erwarten gewesen? Nein! Schließlich muss die viel besungene Krise schließlich irgendwo stattfinden. Und wenn es eben nicht offensichtlich kriselt, muss eben die Börse herhalten.

Auch in Sachen Technik wird diese Woche vermutlich nichts Neues auf uns zukommen. Zwar eröffnet morgen die Cebit ihre Tore, aber wirklich Interessantes wird es dort vermutlich nicht zu entdecken geben. Die meisten Neuigkeiten verbreiten sich mittlerweile auch ohne Messe und Presse recht gut. Spannender wäre eine Verlagerung der Cebit in die virtuelle Realität – DAS wäre mal was Neues.

In diesem sinnbefreiten Sinne wünsche ich den Nachrichtenportalen dieser Welt mehr Neues und Interessantes, damit sich das Berichten endlich wieder lohnt.

7 Reaktionen zu “Start in die Woche”

  1. Alexander

    Bei diesem Prozess sieht man sehr deutlich, was es für einen Unterschied macht, wenn man in der Politik bzw. in der Öffentlichkeit steht. Denn wenn so etwas einer privaten Person passiert, dann wird das ewig dauern bis der Prozess endlich auf dem Tisch des Richters liegt und bei solchen Personen wird sofort ein Urteil gesprochen und da wird gar nicht lange um den heißen Brei rumgeredet und dann auch noch so ein Urteil. Das ist ja echt nicht zu fassen. Ich weiß auch nicht aber da fehlt der Grundsatz „Alle Menschen sind gleich“

  2. Kristof

    Habe gestern nur am Rande erfahren, dass das Gericht Althaus gestern bereits verurteilt hat, was in der Tat für eine fixe Verhandlung spricht. Wie lautet denn das Urteil? Ich tippe mal auf Geldstrafe.

  3. Johannes

    Althaus wurde angeklagt und verurteilt. Aber ehrlich gesagt, würde ich als Familienmitglied der verstorbenen die 5000€ ihm sonstwo hinstecken. Eine Frechheit..
    Und dass er sich angeblich an nichts erinnern kann, pfz! :P

    Zu guter Letzt hat die Cebit massive Ausstellereinbußen hinnehmen müssen. Traurig, von wegen Krise, das wird wohl eher auf die Laune zurückzuführen sein..

  4. karsten

    Nun ja, das mit dem Herrn Althaus hat wohl einen sehr faden Beigeschmack! Aber ich denke, ich bin nicht der einzigste, dem das schon vorher klar war. Der nette Herr war so lange vernehmungsunfähig, bis auch der letzte Anwalt zu Rate gezogen war. Was für mich nur eine wirkliche Unverschämtheit ist: 33.000 Strafe und nur 5000 für die Hinterbliebenen.!

  5. Chris

    @Karsten

    Nur weil er Ministerpräsident ist, sollte er mehr zahlen? So traurig wie das alles ist, jedoch sollte auch der Herr Althaus wie jeder andere Mensch behandelt werden.

  6. Christian

    Und wenn es um ein vielfaches mehr gewesen wäre, es bringt die Toten auch nicht mehr zurück. Das liebe Geld ist nämlich kein Ersatz. Natürlich sind 5000 nicht viel, aber es wäre auch 1 Million zu wenig, denn diesen Schmerz kann man nicht lindern. Der wird bleiben für immer und da spielt Geld für den Moment keine Rolle. Ganz koscher ist die Sache aber trotzdem nicht abgelaufen wie ich finde. Ein anderer wenns gewesen wäre hätte es ganz anders ausgesehen.

  7. Daniel

    Es geht nicht um das Geld, denke ich. Die wahre Ungerechtigkeit besteht wohl darin, dass jeder andere eine höhere Strafe bekommen hätte. Althaus kann weiter machen, wie bisher, wird vermutlich sogar wieder kandidieren und wird nichts von dem ganzen Unglück ausbaden müssen. Insofern ist es schon frech, wie die Gerichte hier entschieden haben. Aber es war ja schon immer so, haste was, biste was. Haste nix, biste nix. Und da gibts dann auch schärfere Strafen.

Einen Kommentar schreiben