WordPress database error: [Table './idgsql1/wp01_statz' is marked as crashed and should be repaired]
INSERT INTO `wp01_statz`(IP, time, referer, keyword, host, page, username) VALUES('54.156.93.60','2017-09-24 17:53:55',NULL,NULL,NULL,497,'Gast')

Spinnennetz

Sinnbefreit im Dachgeschoss

Bis hierhin und schnell wieder zurück!

Von nichts kommt nichts

Da habe ich ja mal wieder ein richtig schlaues Sprüchlein ausgegraben. Aber es kommt noch besser: Vor Nichts kommt auch Nichts. Doch genug der Idiome - weiter geht’s mit Fakten. Schule kam bis jetzt leider viel zu kurz, die Erholung und diverse andere Dinge, die es zu erledigen galt, hatten Vorrang. Dafür gibt es neue Mitbewohner im Dachgeschoss. Zwei L 81-Welse hat es am letzten Dienstag ins Südamerikabecken verschlagen. Ob es allerdings eine gute Idee war gleich zwei dieser Gesellen in ein 200l-Becken zu packen, kann ich jedoch noch nicht sagen. Das revierbildende Verhalten ist ausgeprägter, als ich es mir vorgestellt habe. Aber, und hier muss wieder ein Sprichwort herhalten, hinterher ist man immer schlauer. Zur Not und im Sinne der Tiere muss u.U. natürlich einer der Beiden abgegeben werden. Kommentare hierzu sind natürlich erwünscht :-)

In diesem sinnebefreiten Sinne wünsche ich einen frohen Start in die neue Woche.

4 Reaktionen zu “Von nichts kommt nichts”

  1. Axel

    Das sind wirklich sehr schöne Tiere. Gab es keine Möglichkeit, dass sie sich nicht so häufig sehen? Ich habe von Anfang an in mein Becken nur einen Harnischels gesetzt. Da sich “Freddie” nun jedoch als Frederike herausgestellt hat, bin ich am überlegen, doch noch ein Männchen dazuzusetzen. Vielleicht klappts ja mit Nachwuchs.

  2. Kristof

    Es sind in der Tat wunderschöne Tiere. Sie hatten die Möglichkeit, sich unter zwei verschiedenen Wurzeln auf der jeweils gegenüberliegenden Beckenseite zu verstecken, jedoch hat nur einer der Beiden mit einer Wurzel “vorlieb” genommen. Der andere verkrümelt sich lieber hinter dem Ansaugrohr des Filters. Somit gehen sie sich im Endeffekt aber auch aus dem Weg. Nur wundert es mich, dass man die Beiden von Zeit zu Zeit sogar unter der selben Wurzel antrifft - harmonisierend. Eine Stunde später jedoch wollen die Beiden schon nichts mehr von einander wissen.

  3. Lasse

    Ich verstehe nicht ganz: Also du hältst irgendwelche riesigen Fische in riesigen Aquarien auf deinem Dachboden?

  4. Kristof

    Die “riesigen Fische” sind zur Zeit erst 6,5 Zentimeter lang und knapp 1,5 Zentimeter breit, werden in Gefangenschaft (sprich Aquarienhaltung) allerdings bis zu 20 Zentimeter lang :-) Und in Anbetracht dessen sind die Aquarien resp. das Südamerikabecken recht beschaulich, was die Größe anbelangt (Brutto-Volumen 200l).

    P.S.: Der Dachboden ist übrigens eine ausgebaute Mansardenwohnung ;-)

Einen Kommentar schreiben