WordPress database error: [Table './idgsql1/wp01_statz' is marked as crashed and should be repaired]
INSERT INTO `wp01_statz`(IP, time, referer, keyword, host, page, username) VALUES('54.224.108.189','2017-07-22 22:38:21',NULL,NULL,NULL,631,'Gast')

Spinnennetz

Sinnbefreit im Dachgeschoss

Bis hierhin und schnell wieder zurück!

Gestern im Unterricht - und darüber hinaus

“Haben Sie den Titel recherchiert?” — “Nein, … ja, ich habe natürlich den Titel gegoogelt, aber nichts gefunden.”

Immerhin spielt das Googeln noch nicht in einer Liga mit der Recherche (”Nein, …”). Oder doch (”ja, …”)? Und wie funktioniert das gleich nochmal mit dem Zitieren in Klammern und anschließenden Satzzeichen? Oder kommt das Satzzeichen vor dem Zitat? (”Oder doch…”) Und was für ein Satzzeichen folgt dann der Klammer, wenn die Klammer nicht explizit Teil eines Satzes ist? Gleich mal recherchieren… äh, pardon, googeln natürlich!

Die Suche nach “zitieren” verlief recht erfolglos. Allerdings weiß ich jetzt, nach was ich suchen muss, wenn ich wissen will wie ein Zitat zu kennzeichnen ist: Wissenschaftliches Zitieren, Richtig Zitieren, usw. “zitieren im text” war da schon eine erfolgversprechendere Suchphrase. Zitieren im Text gibt erste Hinweise: “Punkte – Sätze erst nach den in Klammern gesetzten Quellenangaben mit Punkt beenden”. Mehr ist aus diesem Suchdurchlauf allerdings auch nicht heraus zu holen (selbstverständlich habe ich nicht alle Ergebnisseiten von Google herangezogen und berufe mich hier nur auf die ersten 10-20 Ergebnisse). “zitieren im text mit klammern” führt mich leider auch nicht zu den gewünschten Informationen. Allerdings könnte ich nach sorgfältiger Lektüre der ersten Ergebnisse eine Hausarbeit schreiben – zumindest in Hinsicht auf die Formalitäten.

Ein anderer Ansatz muss her: Selbstzweifel. Kann/soll/darf man überhaupt in Klammern zitieren? Ich will es mal ohne Klammern versuchen (und dabei auch gleich mein erlangtes ‘Zitierwissen’[1] einbringen):

“Haben Sie den Titel recherchiert?” (Anonymus[2], 2009: mündliche Mitteilung am 23.03.2009) — “Nein, … ja, ich habe natürlich den Titel gegoogelt, aber nichts gefunden” (Anonymus[2], 2009: mündliche Mitteilung am 23.03.2009).

Immerhin spielt das Googeln – das “Nein” (Anonymus[2], 2009: mündliche Mitteilung am 23.03.2009) lässt es vermuten – noch nicht in einer Liga mit der Recherche. Allerdings lässt das zögerlich angehängte “ja” (ebd.) Zweifel aufkommen.

Na also! Es funktioniert auch ohne geklammerte Zitate hervorragend. Man muss den Text nur etwas umformulieren. Der etwas ausschweifenden Quellenangabe im Text kann man übrigens auch noch entgehen, indem man eben jene Angaben in die Fußnote aufnimmt und nur auf diese Fußnote verweist.

Zum Abschluss noch eine kurze Randnotiz: Nachdem im Unterricht nun schon mehrmals der Bildungswirt zur Lektüre empfohlen wurde, habe ich mir nun endlich den ein oder anderen Beitrag zu Gemüte geführt. Zuerst etwas abgeschreckt von dem Beitrag über Kinderhotels vom 23. März 2009, der aufgrund seiner (inhaltlichen) Kürze einen faden Beigeschmack von Werbung hinterlässt, habe ich beim Weiterlesen dann doch den ein oder anderen interessanten Beitrag entdeckt. Werde den Blog auf jeden Fall mal im Auge behalten.

1 Neben bereits genannten Quellen auch Wie zitiere ich richtig?
2 Die Autoren sind dem Verfasser bekannt, werden aus datenschutzrechtlichen Gründen jedoch als unbekannt angeführt.

7 Reaktionen zu “Gestern im Unterricht - und darüber hinaus”

  1. Frank Mackay

    Hi Kristof!
    Ja, behalte ruhig den Bildungswirt im Blick und versprochen - ich werde weniger kurze und inhaltliche Artikel schreiben…. Aber Werbung für Kinderhotels lag mir nun wirklich fern - aber so können die unterschiedlichen Lesarten eines Blogs sein…
    Dir noch viel Erfolg am AG - klingt nach Endspurt.
    Zum Thema wissenschaftliches Schreiben folgende Blogempfehlung:
    http://schreibbar.wordpress.com/

  2. Jojo

    Habt ihr richtiges Zitieren nicht in der Schule gelernt? Ich meine mich entsinnen zu können, dass das fast jede(r) Lehrer/in jedes Schuljahr das uns noch einmal beigebracht hat, bis sogar der Letzte es verstanden hatte..

  3. Kristof

    Hallo Frank! Vielen Dank für die Blogempfehlung. Diese entschädigt definitiv für den faden Beigeschmack durch die abweichende Lesart des Artikels im Bildungswirt :-)

    Jojo: Auf der Tagesschule hatte ich von richtigem Zitieren nie etwas zu hören bekommen; auf dem AG wurde das Thema kurz angeschnitten, aber nicht vertieft. Die Kenntnisse reichen m.A. auch aus, um Klausuren und kurze Hausarbeiten zu schreiben – schließlich gehört das wissenschaftliche Arbeiten an die Universität :-)

  4. Bildungswirt

    Hallo kritischer Geist,
    …”werde den Blog auf jeden Fall mal im Auge behalten.”
    Dann schau mal heute gleich nach den neuesten Infos zum Abitur in Hessen.

    Was hältst du z.B. von unserem Beitrag zur “Textanalyse …” oder zu den “10 Prüfsteinen für guten Unterricht”?

    Freundliche Grüße vom Bildungswirt
    und viel Erfolg mit deinem Blog.

  5. Kristof

    Hallo Herr Wirt,

    mein Feedreader hat mich pflichtgemäß umgehend über die neusten Geschehnisse zum Abitur in Hessen informiert. Ein Kommentar folgte - wie zu sehen - postwendend!

    Die Ausführung über die Textanalyse (ich erlaube mir die Verlinkung für die werten Leserinnen und Leser der sinnbefreiten Lektüre aus dem Dachgeschoss) ist ein gelungener Ansatz zur Einführung in die Text- und Sprachanalyse (in der Klausur, aber auch im täglichen Umgang mit Texten). Ich vermute, dass detaillierte Ausführungen im genannten Buch Texte formulieren lernen zu finden sind, aus welchem der Auszug zur Textanalyse entstammt. Wenn dem so ist, kann eben jenes Buch durchaus für für den gehobenen Deutschunterricht empfohlen werden.

    Zur den zehn Prüfsteinen nur eine kurze Bemerkung: Selbstreflexion ist eine Handwerk, dessen Beherrschung mitunter erst mühsam zu erlernen ist. Ob die handwerklichen Grundkenntnisse, die dazu nötig sind, im Lehramtsstudium vermittelt werden, wage ich zu bezweifeln. Sonst ein guter Ansatz für den engagierten Lehrer, der seinen Beruf mit Besonnenheit gewählt hat.

    Freundlichste Grüße aus dem Dachgeschoss auch an Sie, Herr Wirt. Die Erfolgswünsche kann ich meinerseits auch Ihnen gegenüber nur wärmstens wiederholen!

  6. Bildungswirt

    Sollten wir neben der Textanalyse noch mehr Handwerkszeug im Bildungswirt einstellen bzw. neu entwickeln?

    Stichwort: Leherausbildung und Lehrerfortbildung - ja, die liegt einiges schief.
    Wollen Sie nicht ein sehr guter Lehrer werden? Neue engagierte Kollegen braucht das Land.
    Grüße vom Bildungswirt

  7. Jojo

    @ Kristof:
    Ah okay, das erklärt auch einiges. Noch ein kleiner Tipp: Im Deutschen Duden ab 2007 stehen ebenfalls coole Tipps zum Thema Zitieren ;-)

Einen Kommentar schreiben